Anstaltsandacht

Hinterlasse einen Kommentar

22.12.2010 von axeage

Zugegeben, die Zeiten für politisches Kabarett sind derzeit gülden: VonUndZuGuttiMutti, Stuttgart unterirdisch, der Kondompapst, Junggeselle Westerwelle, Hartz Fünf Euro, die Inflation der Rettungsschirme, Wikifreaks allenthaben und allerorten – so viele Nasen und Themen kann man eigentlich gar nicht in einer Satiresendung unterbringen, ohne sie zu überfrachten. Doch Urban Priols Neues aus der Anstalt schafft das immer wieder aufs Vorzüglichste und mit der gestrigen Sendung ist ihm ein wahres Meisterwerk gelungen. Wobei, ich habe den Eindruck, Kollege Frank-Markus Barwasser, alias Erwin Pelzig, redet da seit neuestem ein gehöriges Wörtchen mit.

Mit der gestrigen Anstaltsfolge hat sich Pelzig jedenfalls vollends in das Sendungskonzept integriert. Fremdkörperte er in den beiden ersten Sendungen als Zuständiger für Öffentlichkeitsarbeit und interne Kommunikation noch etwas tapsig durch die Anstaltsflure, war er gestern Chefarzt Priol mindestens ebenbürtig, ich meine sogar ein klein wenig überlegen.
Herrenhandtäschchen, gschaftelhuberische Besserwisserei und reichlich Konsonantenschändung sind inzwischen zur Marke gereift und ein mehr als würdiger Ersatz für Lederhand und schulmeisterlich-keifende Publikumsbeschimpfung eines Georg Schramm.

Überhaupt, das Konzept dieser Sendung, angefangen bei der Kulisse, über die Auswahl der Gäste und Themen, bis hin zu einer zwar strengen, aber ausgeklügelten Theaterchoreographie kann man im Zusammenspiel nur als kongenial bezeichnen. Und weil wir uns ja in einer Anstalt befinden, haben auch Paradiesvögel, wie Kay Ray ihre Daseinsberechtigung.

Wunderbar auch Monika Gruber, im stylischen Flanellhemd und bequemen Wildlederstiefelchen als Außenministergattin nacheifernde Zeitschriftenaustauschtussi und Arnulf Rating als polternder Riese, der uns mit Verweisen auf den unsäglichen Sarrazin-Schmöker sämtliche abendländisch-jüdisch-christlichen Tugenden um die Ohren haute.

Als ganz zum Schluss noch die Biermösl Blosn als Sternsinger eine lateinische Zusammenfassungsmesse verlasen, in der die politischen Fehltritte der letzten Wochen und Monate im schönsten bayuwarisch-lateinisch verkraxelten Kauderwelsch herauspointiert wurden, war die Anstaltsandacht perfekt.

Ein großartiger Kabarettabend, bei dem ich gerne bis Mitternacht aufgeblieben bin.

Kommentar verfassen ...

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Kategorien

Dezember 2010
M D M D F S S
« Nov   Jan »
 12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
2728293031