Ab die Post

4

19.02.2010 von axeage

Nennt mich pervers, aber ich liebe es, in unserer Postfiliale in der Warteschlange zu stehen. Diese kleine, abartige Neigung geht manchmal sogar soweit, dass ich mich dann, wenn ich an der Post vorbeikomme und durchs Fenster eine ausreichend lange Schlange erkennen kann, hinein gehe, mich am Ende der Schlange, sozusagen am Schlangenarsch anstelle, um dann, wenn derjenige vor mir an der Reihe ist, so zu tun, als hätte ich etwas vergessen und wieder verschwinde.

Alleine zu beobachten, wie selbstgefällig, gleichzeitig genervt und belästigt die Schalterbeamten den nächsten in der Schlange heranwinken, um ihn dann im wahrsten Sinne des Wortes abzufertigen, ist ein Genuss. Auch schön, wenn drei Postler hinter dem Schalter wuseln, ohne dass erkennbar wäre, was genau sie da tun, die Schlange immer länger wird und der einzig kundenorientierte Postbedienstete dem Kunden, der gerade einen fünfundfünfzig Cent Brief abgegeben hat, ein Beratungsgespräch in Sachen Postbankgirokonto ins Ohr schraubt. Die Stimmung in der Warteschlange wird in solchen Fällen ganz schnell ganz mies. Wenn es nicht ein anderer tut, heize ich derart schlechte Gruppenbefindlichkeiten gerne zusätzlich an, indem ich hörbar genervt durchatme, mir dabei angewidert durchs Haupthaar fahre und für alle in der Schlange sichtbar die Augen rolle.

Heute musste ich einen Brief aufgeben. Die Reihe der Wartenden war angemessen lang und was soll ich sagen, die Gruppendynamik in der übervollen Postfiliale kam mir vor, wie ein eigens für mich inszeniertes Theaterstück:
Am Boden kauerten zwei ältere Türken, die einen Karton, der ursprünglich einmal oder vielleicht auch immer noch einen Bodenstaubsauger beinhaltete, umständlichst und unter großem Palaver in eine Rolle Paketpapier einschlugen, weil es dem bösen Postbeamten gefallen hatte, selbiges von seinen potenziellen Versendekunden einzufordern.
Die beiden stellten sich dabei dermaßen ungeschickt an, dass man annehmen musste, sie tun dies zum allerersten Mal. Kurz habe ich darüber nachgedacht, ihnen meine Hilfe anzubieten, aber erstens waren sie ja schon zu zweit und zweitens so sehr in ihre Arbeit und ihre Wut auf den Schalterbeamten vertieft, dass ich das Kraut wahrscheinlich erst noch fett gemacht hätte – wie man bei uns in Franken sagt.

Auf der Alternativbühne meines Privatschauspiels Neulich auf der Post, einem Stehpult direkt neben mir, versuchte eine Frau ein Gesellschaftsspiel (nein, es war nicht Mensch ärgere Dich nicht) in ein viel zu kleines Postpaket einzupacken und geriet darüber so sehr in Rage, dass sie den soeben für nicht wenig Geld erstandenen Paketrohling zerriss, zerknüllte, in den Papierkorb feuerte und mit ihrem Gesellschaftsspiel unterm Arm laut fluchend das Gebäude verließ. Fast hätte ich applaudiert.

Doch damit nicht genug. In der von halbhohen Glaswänden abgetrennten Postbankfiliale, die sich am Ende des Raumes befindet, ging gerade ein Gespräch – wenn ich es mir recht überlege, war es kein Gespräch, sondern ein handfester Streit – zwischen einem älteren Herren und dem Bankangestellten in seine heiße Phase. Es fielen Sätze wie So nicht, mein Lieber und Was glauben Sie eigentlich, wer Sie sind.
Der hinter mir in der Schlange stehende und mit mehreren Paketen schwer beladene Kunde und ich sahen uns vielsagend an, ich schüttelte die Hand im Tenor, mein lieber Schwan, da drin geht ja die Post ab und beide waren wir so in das Geschehen hinter den Glaswänden vertieft, dass ich die Aufforderung der Schalterbeamtin überhörte, gefälligst zu ihr an den Schalter zu kommen.

Nonchalant winkte ich den Herrn mit den vielen Paketen durch. Gehen Sie ruhig, Sie haben schwer zu schleppen, ich habe Zeit, sagte ich und brachte mich in Position, um das Finale des Streitgesprächs mitzubekommen.
Das endete dann allerdings eher unspektakulär. Der Bankangestellte, der inzwischen glaubte, wer er war und der Kunde besahen sich einträchtig eine Grafik am Bildschirm. Ich konnte also beruhigt zum Schalterbeamten meines Vertrauens gehen und meinen Brief abgeben.

Mit dem befriedigenden Gefühl, nicht nur ein Postwertzeichen erstanden, sondern einer kulturellen Veranstaltung beigewohnt zu haben, verließ ich die Filiale. Auf dem Weg ins Büro überlegte ich bereits, wem ich als nächstes einen Brief schreiben könnte und ob ich nicht doch ein Konto bei der Postbank eröffnen sollte.
Ich glaube, ich bin postsüchtig.

Dieser Artikel erschien am 24. Februar 2010 auch bei kolumnen.de

Advertisements

4 Kommentare zu “Ab die Post

  1. Muriel sagt:

    „Liebe Kunden, bitte fragen Sie Ihren Kontostand nur einmal am Tag ab. Vielen Dank“
    Steht in unserer Postfiliale auf einem Schild hinter dem Schalter.

  2. Also so hab ich das noch nie betrachtet …. Ich bevorzuge ja auch immer die kleinen Postautomaten wo, wenn man nicht auf den Cent genau das Geld ein wirft ,das Wechselgeld in kleinen Marken zurück bekommt die meistens in das abgestandene dreckige Regenwasser das noch im Automaten ist fallen.

    Wobei ich neulich, als ich ein Einschreiben abgeschickt habe, eine fast leere Filiale gefunden habe. Ich war da ein bisschen überrumpelt und hatte noch gar nicht meinen Brief rausgeholt, weil ich eigentlich nicht damit gerechnet hatte sofort bedient zu werden. Aber da ja auch niemand hinter mir stand konnte ich den Brief dann am Schalter aus dem Rucksack kramen.

  3. Etosha sagt:

    Schöne Geschichte, und in der Tat passt sie sehr gut hierzu! Danke für den Link! 🙂
    (Mal sehen, ob ich hier genauso im Spam lande wie du drüben!)

  4. axeage sagt:

    @Etosha
    Nur in der Moderation, aber das ist bei „Erstlingen“ immer so.

Kommentar verfassen ...

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Kategorien

Februar 2010
M D M D F S S
« Jan   Mrz »
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728