jetzt: Zeitgeist auf dem Klo

11

19.03.2009 von axeage

Erinnert sich noch jemand an jetzt, die Beilage der Süddeutschen Zeitung?
1994 wurde sie eingeführt und 2002 wieder eingestellt. Inzwischen gibt es dieses kleine, witzige Magazin nur noch online. Bei uns zu Hause auf dem Klo allerdings liegt seit vielen Jahren eine alte, gedruckte jetzt-Ausgabe: Nr. 41 – Das Tagebuchheft.

Vom 20. bis zum 26. September schrieben 17 Autoren bei jetzt auf, was sie in dieser Woche erlebt und gedacht haben. Zu Hause, bei der Arbeit, in der Schule, unterwegs auf Reisen. Manche der Autoren haben schon in den vergangenen Jahren für das jetzt-Tagebuch geschrieben, andere sind hinzugekommen, unter ihnen Smudo und Christian Ulmen. Auch wenn jeder der Autoren auf seine eigene Weise aufschrieb, was ihn beschäftigte, beantworten alle 17 Tagebücher doch die gleiche Frage: Wie geht es uns jetzt, im Herbst ’99?

Es ist immer wieder äußerst erbaulich, wenn man der Notdurft gehorchend auf der Schüssel hockt und ein wenig in dieser, inzwischen reichlich zerlesenen und vergilbten Zeitschrift blättert. Allerliebst, die jungen Gesichter vom phantastischen Smudo, dem milchbärtigen Christian Ulmen, Benjamin von und zu Pop-Poet Stuckrad-Barre und dem Gott unter den Kolumnisten: Max Goldt.

Von ihm stammt der köstlichste Tagebucheintrag, den die Liebste und ich immer wieder einmal lesen. Er beginnt mit den Worten: Der Freund, der mich seit kurzem scherzhaft Bolko nennt, weil ich ihn seit kurzem spaßeshalber Bronko nenne … und endet mit dem Satz: Was für ein Bild: Die ganze Würzburger Innenstadt voll mit wurstessenden Feiheitsstatuen.
Zwischen diesen Sätzen hat Goldt eine schöne, schräge Story gebastelt über Feld- und Goldhamster, Rinderherden und Großtrappen, über Goldschmiede, Harfenisten und Lyriker, über den Würzburger Stadtteil Heuchelhof und den ordnungsgemäßen Gebrauch einer Grillfackel.
Wenn es aus unserem Klo herauskichert, dann liest garantiert jemand gerade diese Geschichte.

Ziemlich amüsant ist es auch, die inzwischen etwas angestaubten Werbanzeigen zu lesen, sei es, weil deren Inhalt sich über die Jahre ordentlich überholt hat (WEB.DE beispielsweise wirbt mit sagenhaften 8 MB Speicherplatz), oder weil die Art des Textens in den letzten zehn Jahren etwas, wie soll ich sagen, schmissiger geworden ist – sperrige Texte wie: Ein Füller von Sheaffer ist in den USA ein echtes Statussymbol. Der Schriftsteller Arthur Miller, zum Beispiel, hat zwar gerne auf seiner Schreibmaschine geschrieben – seine persönlichen Briefe hat er jedoch niemals ohne seinen Sheaffer verfasst … wird man heutzutage – noch dazu in einem Jugendmagazin – wohl kaum mehr finden.

Ja und dann – ungefähr in der Mitte des Heftchens – diese Anzeige:

VERMISST – SEIT 1994

Seit dem 21. Oktober 1994 werden die drei Studenten Heather Donahue, Joshua Leonard und Michael Williams vermisst. Sie planten, in dem Wald von Burkittsville einen Dokumentarfilm über die Hexe von Blair zu drehen. Man hörte nie wieder von ihnen.
Das Filmmaterial, das die 5-tägige Wanderung der drei Studenten dokumentiert und die entsetzlichen Ereignisse, die zu ihrem Verschwinden führten, festhält, wurde erst ein Jahr später gefunden.

Das Blair Witch Project. Heute noch läuft mir ein Schauer über den Rücken, wenn ich an diesen Film denke. Wunderbar eingefädelt und angezettelt von den beiden Filmstudenten Daniel Myrick und Eduardo Sanchez, die damals die Möglichkeiten des noch jungen Internet erkannten und voll ausgenutzt haben. 60.000 Dollar Produktionskosten standen am Ende fast 250 Millionen Dollar Gesamteinnahmen gegenüber. Welch ein Coup!

Tja, und wie ging es uns damals, im Herbst ’99?
Wer das wissen will, der muss uns besuchen. jetzt Nr. 41 – Das Tagebuchheft liegt immer noch auf unserem Klo aus.
Nach der Lektüre, lüften nicht vergessen!

Advertisements

11 Kommentare zu “jetzt: Zeitgeist auf dem Klo

  1. bosch sagt:

    Ja, ich erinnere mich. Ich war auf jetzt.de bereits 2001 dabei. Kurz nach der Einstellung des Heftes gab es auf der Internetseite eine lebhafte Community. Damals waren myspace, facebook und studiVZ noch gar nicht erfunden: dort hatte man Profile, Blogs u.v.a.m. Anfangs musste man sich in der Redaktion mit drei Probetexten bewerben, um dort als Blogger (es hieß „Tagebuch“) publizieren zu dürfen. Ich wurde dort sogar einmal abgelehnt. Pah!

    Auch an die Printausgabe erinnere ich mich gut. Wenn man einen Beitrag zur Lebenswert-Liste eingesandt hat, und dieser auch noch veröffentlicht wurde, hat man als Dankeschön ein Buch o.ä. bekommen. Ein feiner Zug. Ich habe vor ein paar Jahren aus Nostalgiegründen einmal einen ganzen Stapel jetzt-Magazine bei ebay ersteigert. Schade, dass die SZ das Printmagazin nicht hat wieder aufleben lassen – die Zeit hat schließlich ihr zeitMagazin auch reaktiviert. Ich denke jedenfalls noch jeden Montag an das gute alte Jetzt zurück – und hätte es gern wieder (auch wenn ich der Zielgruppe längst entwachsen bin).

  2. Axel, ungefähr in der Mitte Deines wunderbaren Textes muss Dir ein Flüchtigkeitsfehler unterlaufen sein. Da steht „Gott“ bei Max Goldt. Du meinst sicher „Halbgott“. Kann passieren.
    Es ist doch bekannt, wer der Gott unter den Kolumnisten ist. DU SOLLST NEBEN MIR KEINE ANDEREN KOLUMNISTENGÖTTER HABEN!

    Ich benutze noch immer Web.de mit 8 MB Speicherplatz.

  3. axeage sagt:

    @bosch
    Abgelehnt – Dich! Wer macht den sowas?
    Aber tröste Dich, die eine oder andere Kolumne von mir findet beim Herausgeber von [kolumnen.de] auch keine Gnade. Auch Pah!
    Ja, ist wirklich schade, dass es dieses kleine Heftchen nicht mehr gibt. Ich würde deswegen sogar die SZ abonnieren, glaub‘ ich.

  4. axeage sagt:

    @Christoph Wesegott
    Wollen wir uns auf eine Dreifaltigkeit einigen und zukünftig jede Kolumne mit dem Satz beenden:
    Im Namen des Christophs, des Max‘ und des Axels.

    Was hältst Du davon?

  5. bosch sagt:

    In Sachen Kolumne sollte aber auch Harry Rowohl nicht unerwähnt bleiben. Axel ist ja – zu meinem großen Leid – nicht mehr so dolle, seitdem er seinen Kühlschrank verbannt hat.

  6. bosch sagt:

    Ach ja, und Martenstein. Auch ganz wichtig.

  7. axeage sagt:

    @bosch
    Mit „Axel“ meinst Du sicherlich Axel Hacke und nicht Axel Scherm, denn der ist schon noch dolle, auch wenn er keinen Kühlschrank hat.
    Harry und Harald sind natürlich auch klasse.

    Also gut, wir einigen uns auf die Siebenfaltigkeit:
    Im Namen des Christophs, des Max‘, der Axels, des Harrys, des Haralds und des Boschs.

    Einverstanden?

  8. bosch sagt:

    Ach komm, dann schon des Doppelten-Axels.

  9. @bosch: Ich würde es gerade noch akzeptieren, dass Martenstein in eine Reihe mit mir gestellt wird. Ganz schlecht ist der ja nicht. Die anderen sind überschätzt. Nein, Max Goldt ist schon sehr gut. An Harry bin ich nie rangekommen. Axel Hacke hat mich irgendwann genervt. Früher habe ich Juan Moreno im Wochenendmagazin der SZ immer mit Begeisterung gelesen. Es gibt das nette Buch „Von mir aus“ mit den gesammelten Kolumnen > Lesebefehl.

    @Axel: Habe ich diese Diskussion eigentlich angezettelt?

  10. axeage sagt:

    @bosch um 14:21 Uhr
    Auweiah, das ist ja ganz nah‘ an einer Schlittschuh-Sportart, zu der ich ein äußerst gespaltenes Verhältnis habe. Aber meinetwegen.

    @Christoph Wesemann um 14:22 Uhr
    Ja!

  11. dirtydan sagt:

    Da bleibt mir wohl nur noch eins, nämlich dir eine gute Verrichtung und gute Geschäfte zu wünschen! Möge die „Jetzt!“ mit dir sein! 😉

Kommentar verfassen ...

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Kategorien

Archive

März 2009
M D M D F S S
« Feb   Apr »
 1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
3031