A Capella Zulu

2

30.10.2008 von axeage

Wenn ich mir überlege, was ich mit meiner Band alles aufbauen muss, damit wir ordentlich Musik machen können. Ich denke mir dann manchmal, wie schön es doch wäre, hätte man sein Instrument ständig bei sich und könnte einfach so losmusizieren. Nun, derartiges ist wohl nur A Capella Gruppen vorbehalten, die haben ihr „Instrument“ immer am Mann, wenngleich sich das Bühnenbild dann allerdings vergleichsweise armselig präsentiert – es stehen halt nur ein paar Mikrofone herum.
Gestern waren die Liebste und ich auf einem solchen Konzert. Die acht Mikrofone, die da auf der Bühne des Karstadt Kulturcafes herumstanden, wurden von Ladysmith Black Mambazo aus Südafrika benutzt und obwohl ich eigentlich überhaupt kein Fan von A Capella Musik bin, so ist diese Band doch etwas ganz besonderes.
Wir haben sie zum ersten Mal vor gut zwanzig Jahren bei der Graceland-Tour zusammen mit Paul Simon in Würzburg auf einem Afrika-Festival gesehen und waren total begeistert. Es ist nicht allein der Gesang, der auch schon mal ein Geräusch, ein Grunzen, ein Schnalzen, ein Glucksen sein kann, nein, es sind vor allem auch die Gesten, die Bewegungen, der Tanz, die heißere Stimme des Chefs, Joseph Shabalala, der die meisten Strophen einleitet und dann gewaltig von sieben Männerstimmen unterstützt und getragen wird – die meisten davon stammen übrigens von seinen Söhnen. Das alles ist wunderbar anzuschauen, mitreißend choreografiert und dann, wenn der Chor stimmgewaltig einsetzt auch schon mal für Gänsehaut oder einen Schauer über den Rücken gut.
Ich gestehe, am Anfang war ich skeptisch, ob ich einen ganzen Musikabend ohne „echtes“ Instrument ertragen würde, aber es war ein außergewöhnlich schönes Konzert, nicht nur fürs Ohr, sondern eben auch fürs Auge.

Ladysmith Black MambazoBalladen wechselten sich ab mit typisch afrikanischem Groove – oft sogar mehrfach in einem Lied. Die Jungs haben bewiesen, dass A Capella mitnichten langweilig sein muss und selbst eine exotische Sprache wie Zulu dazu geeignet ist, eingängige, groovige Musik zu machen. Wer afrikanische Musik mag, der wurde jedenfalls bestens bedient . Ja und der Kauf einer CD war natürlich Pflicht.

Advertisements

2 Kommentare zu “A Capella Zulu

  1. Ich beneide Dich, lieber Axel: Du hast Paul Simon live gesehen. Gnade der frühen Geburt. Jetzt erzähl bitte nicht auch noch, dass Du Simon & Garfunkel mitgenommen hast.

    Welches war Dein schönstes Konzert überhaupt?

  2. axeage sagt:

    Simon & Garfunkel hat die Liebste vor ein paar Jahren mitgenommen, als sie sich „wiedervereinigt“ haben. Man soll aber gemerkt haben, dass die beiden sich nicht mehr riechen konnten und Simon der Reunion nur zugestimmt haben soll, weil Garfunkel das Geld gebraucht hat.

    Mein schönstes Konzert war ein ganz unspektakuläres vor ein paar Jahren: Chicken Shack mit Stan (The Man) Webb im Musikclub „Hirsch“ in Nürnberg.
    Stan Webb ist ein hervorragender Gitarrist und ein ganz starker Blues-Sänger. An dem Abend war er sichtlich krank – Erkältung. Aber er hat trotzdem fast drei Stunden Musik vom Feinsten gemacht und zum Schluss musste man ihn fast von der Bühne tragen, so fertig war er. Er hat wirklich alles gegeben. Ein unvergesslicher Abend !!

    Die sogenannten großen Konzerte geben mir gar nicht mehr so viel. O.k., im letzten Jahr haben wir uns die Eagles und Eric Clapton angesehen – das hatte natürlich schon was, vor allem, weil sich in Bezug auf Sound in den letzten zehn Jahren wirklich enormes getan hat. Aber so ein gemütliches Clubkonzert, bei dem man den Musikern so richtig auf die Finger schauen kann, ziehe ich inzwischen vor.

Kommentar verfassen ...

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Kategorien

Oktober 2008
M D M D F S S
« Sep   Nov »
 12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
2728293031